ZIM Jülich - Zentrum für Innere Medizin Gastroenterologisch- 
Marktstr. 1a  -  52428 Jülich  -  Tel.: 02461-56161  -  Fax: 02461-58702 endoskopischer Schwerpunkt 
Home
Sprechstunden
Unsere Leistungen
Darmkrebsvorsorge
>> Patienteninfos
Nützliche Links
Kontakt

Impressum
<< Zurück zur Übersicht

Patienteninfos >> Divertikel:

Ein Divertikel ist eine Ausstülpung der Wand eines Hohlorgans (Darm, Harnblase, Speiseröhre). Meist kommen Divertikel im Dickdarm und zwar im Sigma vor. Das Sigma liegt im linken Unterbauch unmittelbar vor dem Enddarm, etwa 15 - 50 cm vom After entfernt. Divertikel können verschieden groß sein und kommen mit zunehmenden Alter häufiger vor. Unter dem 30. Lebensjahr sind Divertikel fast nie zu finden. Dagegen hat etwa die Hälfte der über 70jährigen Dickdarmdivertikel.

Das reine Vorhandensein dieser Divertikel ist harmlos. Finden sich mehrere Divertikel im Dickdarm, spricht man von Diverticulose. Nicht entzündete Divertikel machen meist keine Beschwerden. Sie werden oft nur zufällig bei der Koloskopie entdeckt. Gelegentlich kann es zu Blähungen, Verstopfung, Druck im linken Unterbauch kommen. Wenn sich Kot in den Divertikeln absetzt, kann es zur Entzündung der Darmwand führen (Divertikel-Entzündung,


Divertikulitis). Diese geht mit heftigen Schmerzen im linken Unterbauch einher, die unterschiedlich stark sein können. Im
schlimmsten Fall können entzündete Divertikel auch perforieren (durchbrechen) und zur Bauchfellentzündung (Peritonitis) führen.

Wie behandelt man eine Divertikulitis?

Die unkomplizierte Divertlikulose verläuft ohne Symptome und muss nicht behandelt werden. Prophylaktisch sind ballaststoffreiche Kost und pflanzliche Quellmittel zu empfehlen.
Bei einer Divertikulitis kommen zunächst Antibiotika zum Einsatz. Bei immer wiederkehrenden Entzündungen muss operiert werden. In diesem Fall wird das befallene Darmsegment - meist der Sigmadarm - herausgenommen und die Darmenden zusammengenäht.. Ein künstlicher Darmausgang ist meist nicht notwendig.