ZIM Jülich - Zentrum für Innere Medizin Gastroenterologisch- 
Marktstr. 1a  -  52428 Jülich  -  Tel.: 02461-56161  -  Fax: 02461-58702 endoskopischer Schwerpunkt 
Home
Sprechstunden
>> Unsere Leistungen
Darmkrebsvorsorge
Patienteninfos
Nützliche Links
Kontakt

Impressum
<< Zurück zur Leistungsübersicht

Unsere Leistungen >> Gastroskopie (Magenspiegelung)
Die Oesophago-Gastro-Duodenoskopie (ÖGD), allgemein als Gastroskopie oder Magenspiegelung bekannt, ist eine Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms. Mit dem Endoskop, einem ca. 1 cm dicken, schlauchförmigen, biegsamen Instrument können Speiseröhre, Magen und Zwöffingerdarm von innen betrachtet werden.    
Wie läuft die Untersuchung ab?

Die Spiegelung dauert nur wenige Minuten und ist für Sie wenig belastend. Für die Untersuchung müssen Sie nüchtern sein, d.h. Sie dürfen 8 Stunden vor der Unter-
suchung nichts mehr essen oder trinken. Vor der Untersuchung wird ihr Rachen mit einem Spray betäubt, um das Schlucken oder Einführen des Endoskops zu erleichtern. In der Regel wird die Untersuchung auch ohne eine Beruhigungsspritze gut toleriert. Sie können unmittelbar danach Ihren gewohnten Tätigkeiten nachgehen. Auf Wunsch geben wir ihnen aber gerne auch eine Schlummer-
Schlaf-Spritze, die einige Minuten anhält, so dass Sie die Untersuchung nicht bewusst miterleben. In diesem Fall sollten Sie sich nach der Untersuchung in unserem Ruheraum eine Weile ausruhen, den Rest des Tages nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen (nicht mehr Auto-, Motorrad-, Fahrrad fahren) und auch keine anderen verantwortungsvollen Tätigkeiten mehr ausführen (keine Vertragsgeschäfte, keine Maschinen führen, Fließband etc.). Für den Tag der Untersuchung werden Sie krank geschrieben.

Entnahme von Gewebeproben

Während der Untersuchung können winzige Schleimhautproben entnommen werden, die beispielsweise auf das Vorhandensein von Helicobakter pylori (Hp) untersucht werden. Helicobakter pylori ist ein Bakterium, das sich gelegentlich auf der Magenschleimhaut ansiedelt und Magenschleimhautent-




zündungen hervorrufen kann sowie auch zu Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren beitragen kann. Zusätzlich können wir während der Untersuchung kleinere therapeutische Eingriffe durchführen, z.B. Blutungen stillen oder Polypen entfernen.

Wann ist die Gastroskopie notwendig?

Allgemein bei allen Beschwerden des Oberbauches oder auch des Brustkorbs, deren Ursache unklar ist. So bei Sodbrennen, Schluckstörungen, Aufstoßen, Oberbauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Bluterbrechen, Teerstuhl, ungeklärter Blutarmut oder ungeklärtem Gewichtsverlust.

Welche Komplikationen können auftreten?

Die Untersuchung ist risikoarm. Komplikationen sind äußerst selten. Es können auftreten: Gebissschäden (vor allem bei lockeren Zähnen), Blutungen nach Probeentnahmen (bei Blutungsneigung, z.B. Behandlung mit Marcumar), Aspiration von Speichel (Verschlucken), Verletzung der Magen-Darm-Wand, Überempfindlichkeits-
reaktion auf die eingesetzten Medikamente. Diese Komplikationen lassen sich durch geeignete Maßnahmen beherrschen. Statistisch gesehen liegt das Risiko bei einer von 10.000 Untersuchungen.

Vor der Untersuchung haben Sie selbst-
verständlich Gelegenheit, uns hierzu Fragen zu stellen.